"Imitation is the best form of flattery"

Photographie, Malen mit Licht, Farben, Emotionen, Gefühle, Ausdruck, Mimik & Gestik, Poesie und Prosa - Bilder, Worte, Posen, Tanz, ... besser kann ich es im Moment eben auch noch nicht für mich definieren, "Kunst" eben, im weitesten Sinne des Wortes.

Montag, 11. Januar 2016

Mystische Reisende: Sufis, Asketen und Heilige Männer von: 29.01.2016 bis: 24.04.2016 im Pergamonmuseum

Schon immer war die mystische Tradition ein wichtiger Bestandteil der unterschiedlichen Glaubensformen Südasiens. Die verschiedenen Sufi-Traditionen des Islam, hinduistisches Asketentum und Yoga-Praktiken mischten sich zu einer faszinierenden synkretistische Glaubenskultur. Sie prägt bis heute das spirituelle Bild Südasiens.

Prinz Selim besucht einen Chishti-Sufi in seiner Höhle, Indien, erste Hälfte 17. Jahrhundert
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst 

 

Die Ausstellung "Mystische Reisende: Sufis, Asketen und Heilige Männer" zeigt indische Miniaturen aus den Polier-Alben des Museums für Islamische Kunst. Sie erlauben einen Blick auf die unterschiedlichen mystischen Ausprägungen und verschiedenen spirituellen Reisen, die sowohl physisch wie auch metaphysisch, tatsächlich wie auch metaphorisch gedacht sind. Ultimatives Ziel des Reisenden ist es, die eigenen körperlichen Begrenzungen zu überwinden und das Ich mit dem Göttlichen zu vereinigen. Dabei folgen einige "Reisende" ihren spirituellen Pfad innerhalb offizieller religiöser und sozialer Strukturen. Andere, und zwar Männer wie Frauen, folgten ihm außerhalb der Norm und oft im Widerspruch zu den offiziellen Regeln. Einige "Reisende" lebten in Höhlen oder Einsiedeleien, weit weg vom städtischen Lebensraum; andere wiederum wanderten von Ort zu Ort, manchmal mit Schülern, häufig alleine. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Vielfalt dieser "mystische Landschaft" und den unterschiedlichen Wegen hin zum Göttlichen.

http://www.smb.museum/ausstellungen/detail/mystische-reisende-sufis-asketen-und-heilige-maenner.html